Vorstand Jahresprogramm Hege Wildruhezonen Fotos und Berichte Anlässe Mitglied werden Mutationen Fotoalbum Links

Hegebericht Sayser Chöpf 2010

Hegebericht Sayser Chöpf , Samstag, 5. Juni 2010

Bei herrlichem Morgen-Sommerwetter trafen sich am Samstag, 5. Juni 2010 um 07.30 h
22 KandidatenInnen und Jäger auf dem Parkplatz in Obersays.
Nach kurzer Begrüssung durch unseren Hegeobmann Albi Malär wurde die Hegemannschaft in einem Sammeltransport nach Stams chauffiert.

In Stams wurden wir von Hitsch Riffel begrüsst und zur Stärkung für den Weitermarsch Richtung Zipperweide, Sayser-Chöpf, gabs für alle einen kurzen Morgencafé.

Ausgerüstet mit Motorsagen, Gabeln und Trimmern, wurde der Anmarsch zu den Weideflächen unterhalb des Cyprianspitzes und der Sayser Chöpf in Angriff genommen.

Dieser Hegetag stand im Zeichen des Beweidungsprojektes Graubünden und der Pro Natura. Dieses Projekt wird begleitet durch das Büro Okoskop Basel.

Zu diesem Projekt noch ein paar kurze Hinweise zur Erinnerung. Unser Präsident, Hans Gadient hat ja anlässlich der diesjährigen GV bereits auf dieses Vorhaben hingewiesen.

- Das Beweidungsprojekt GR sieht vor, zielgerichtete Offenhaltung von Flächen mit hoher Biodiversität im Churer Rheintal durch extensive Beweidung mit Ziegen zu erhalten.
- Seltene, brachliegende Trockenwiesen sollen vor dem Einwachsen gerettet werden, damit seltene Tiere- u. Pflanzenarten auch in Zukunft einen Ort zum Überleben vorfinden.
- Diese Standorte sollen mit Ziegenherden beweidet werden.

Unsere Sektion konnte sich in letzter Minute einbringen, damit diese Beweidung mit Ziegen
nicht stattfindet. Dieses Vorhaben hätte für das Wild einschneidende Folgen gehabt. Handelt
es sich doch bei diesen Flächen um gute und wichtige Einstände und wichtiger Lebensraum würde für das Wild verloren gehen.

Die Sektion Calanda hat sich bereit erklärt, diese Flächen im Rahmen der Hegearbeit frei zu halten.

Die Hegearbeiten dieses Hegetages bestanden im Wesentlichen aus dem

- Roden von Erlenstauden und kleinem Nadelgehölz
- Mähen der Trockenwiesen
- Mähen der Zipperweide

Speziell gilt es hier noch zu erwähnen, dass sich die Hegeflächen in sehr steilem Gelände befinden und von allen anwesenden Mannen und Frauen alles an Kondition und Standhaftigkeit (im wahrsten Sinne des Wortes) abverlangt hat, um diesen Arbeiten gerecht zu werden.

Beim „Znüni“ wurde dann auch kräftig zugelangt, damit die Batterien aller Teilnehmer wieder voll aufgeladen werden konnten.

Die nachfolgenden Bilder zeigen auf, wie steil das Gebiet ist und dass von allen Hegern grossartige Arbeit geleistet wurde. Die bearbeiteten Flächen von ca. 1.8 ha sprechen für sich!

Allen einen grossen Dank für den tollen Einsatz!

Nach getaner Arbeit, gings dann wieder an den steilen Rückmarsch nach Stams.
Dort angelangt, wurden wir wieder von Hitsch Riffel, seiner Frau Kathrin und Fritz Keller zum „Aser“ geladen.
Die Polenta und das Wildvoressen waren grosse, weidmännische Klasse!
Hitsch, Kathrin und Fritz, ganz herzlichen Dank, auch im Sinne aller Anwesenden Heger, für die sehr grosszügige und gemütliche Gastfreundschaft in euerem Stams!

An dieser Stelle auch einen grossen Weidmannsdank an unseren Hegeobmann Albi Malär, für seinen tadellos organisierten ersten Einsatz als Hegechef von Trimmis. Er wurde unterstützt durch unseren langjährigen und nun in den Ruhestand als Hegeobmann getretenen, Herbert Schüpfer.

Für mich als euer Hegepräsident ist es eine grosse Freude und Genugtuung mit solch guten Hegeobmännern zusammen zu arbeiten!
Albi und Herbert, danke für euere Arbeit!

Auch dieser Hegeeinsatz ging bei herrlichen Sommerabend-Temperaturen, bei manch gutem Jagdgespräch und in kameradschaftlicher Atmosphäre zu Ende.

In diesem Sinne, danke nochmals an alle Teilnehmer!

Bis zum nächsten Hegeeinsatz.

Samstag, 26. Juni 2010 / Jakobsboden Mastrils
Das Programm zu diesem Hegetag wird nächstens ebenfalls auf unserer Web-Seite aufgeschaltet.



Euer Hegepräsident
Diego Crameri-Lipp